Ginkgoblätterextrakt - Beratungstipps

Pflanzliches Arzneimittel

Konzentrationsschwäche | Gedächtnisstörungen | Durchblutungsstörungen | Schwindel | Tinnitus


Vergessliche Anwender: Apotheken sollte schriftliche Anwendungsinformationen mitgeben.

Besonderheit: Ginkgo Anwender sind vergesslich oder haben Konzentrationsstörungen. Beratungstipps und Anwendungshinweise zur Erinnerung auf das Arzneimittel aufbringen. Gegebenenfalls eine Einnahmeliste führen, damit nachvollzogen werden kann, ob die Einnahme (regelmäßig) stattfand und um zu verhindern, dass eine Dosis nicht mehrfach eingenommen wird.



Ginkgo Tabletten in aufrechter Position einnehmen.

Gingko-Tabletten nicht auf dem Rücken liegend einnehmen. Bei der Einnahme von Gingko aufrecht sitzen oder stehen.



Mit einem Glas Trinkwasser einnehmen.

Die Ginkgo Tabletten sollten mit einem Glas Trinkwasser heruntergespült werden.



Einnahme kann unabhängig von den Mahlzeiten erfolgen.

Es ist für die Wirkung egal, ob die Ginkgo Tabletten nüchtern oder vor, mit, zum oder nach dem Essen eingenommen werden. Die Dosis kann unabhängig von der Nahrungseinnahme eingenommen werden.



Wirkungseintritt bei Ginkgo bei Konzentrationsstörungen: Mindestens 8 Wochen lang regelmäßig täglich einnehmen.

 

Die volle Wirkung des Gingko-Arzneimittels tritt nur bei einer regelmäßigen Anwendung über mehrere Wochen hinweg ein.

 

Bei hirnorganisch bedingten Leistungsstörungen (etwa Konzentrationsstörungen oder Vergesslichkeit) sollte das Ginkgo-Arzneimittel mindestens 8 Wochen lang regelmäßig täglich eingenommen werden.

 

Zur Verlängerung der schmerzfreien Gehstrecke bei der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit beträgt die Anwendungsdauer mindestens 6 Wochen.

 

Bei Schwindel bringt die Anwendung über einen längeren Zeitraum als 6-8 Wochen keine weitere Verbesserung des Behandlungsergebnisses.

 

Bei Ohrgeräuschen sollte die Behandlung mindestens 12 Wochen erfolgen.



Nach dreimonatiger Anwendungsdauer von Ginkgo Rücksprache mit dem Arzt halten.

Wirkung vom Arzt überprüfen lassen und abklären, ob eine weitere Einnahme sinnvoll ist. Ohne Absprache mit einem Arzt dürfen die Ginkgo Tabletten nicht länger als 3 Monate lang eingenommen werden.



Sehr häufige Nebenwirkung von Ginkgo: Kopfschmerzen.

Häufige Nebenwirkungen von Ginkgo sind zudem:

Schwindel, Durchfall, Übelkeit, Erbrechen, Unterbauchschmerzen.



Achtung bei Kopfschmerzen: Keine blutgerinnungshemmenden Schmerzmittel (bsp. NSAR) einnehmen.

Bei der Anwendung von Ginkgo zusammen mit blutgerinnungshemmenden Arzneimitteln wie nichtsteroidalen Antirheumatika, etwa Acetylsalicylsäure (bsp. Aspirin), können schwerwiegende Arzneimittel-Wechselwirkungen auftreten.



Bei der gleichzeitigen Einnahme von Ginkgo-Arzneimitteln mit blutgerinnungshemmenden Arzneimitteln können als Nebenwirkungen Blutungen an den Organen auftreten.

Blutgerinnungshemmende Arzneimittel sind beispielsweise:

  • Acetylsalicylsäure (bsp. Aspirin)
  • Ibuprofen
  • Naproxen
  • Ketoprofen
  • Diclofenac
  • Indometacin
  • Wirkstoffe, die auf -xicam oder -coxib enden
  • Phenprocoumon (bsp. Marcumar)
  • Warfarin
  • Clopidogrel


Ginkgo-Arzneimittel nicht in der Schwangerschaft einnehmen.



Quellen